Mit dem Fahrrad zum Spectaculum

Heuer fand das Spectaculum in Friesach endlich wieder innerhalb der Stadtmauern statt. Grund genug um dem mittelalterlichen Fest wieder einmal einen Besuch abzustatten. Schnell entstand die Idee mit dem Fahrrad dorthin zu fahren; schließlich war ich schon ziemlich gierig darauf endlich mein neues Fahrrad auszutesten. Den Hauptteil der Strecke fuhren wir aber natürlich mit dem Zug, immerhin wollten wir auch noch genügend Zeit und gute Laune für das Spectaculum übrig haben :)



TAG 1

Radlroute: Graz - Gratkorn - mit dem Zug nach Mariahof/St. Lambrecht - Neumarkt in der Steiermark - Wildbad Einöd - Dürnstein in der Steiermark - Friesach - Petersberg
Strecke: 38,7km
Bergauf: 250m
Bergab: 430m

Da die Zugverbindungen zwischen Graz und Gratkorn derzeit wegen Bauarbeiten unterbrochen sind und der Schienenersatzverkehr leider nichts für Fahrradtransporte übrig hat, begann unsere Radltour Samstag früh mit dem Weg zum Bahnhof in Gratkorn.



Von Gratkorn ging es mit dem Zug nach Bruck an der Mur und weiter nach Mariahof/St. Lambrecht.





Kaum verließen wir in Mariahof / St. Lambrecht den Zug, begann es auch schon zu regnen! Also schnell nach Neumarkt!







Nachdem aus dem Regen dann auch noch ein ordentliches Gewitter wurde, machten wir beim Gasthaus zum Bräuer in Neumarkt eine laaaaaaange Pause :)





Diese Wartezeit lohnte sich nicht nur wegen dem köstlichen Mittagsschmaus, sondern auch weil wir schließlich doch noch trocken weiterradeln konnten. Allerdings führt der Neumarkter Radweg zwischen Neumarkt und Dürnstein manchmal auch auf der viel befahrenen Bundesstraße, was an Werktagen sicher nicht so lustig ist...





In Friesach mussten wir noch ein paar Höhenmeter zu unserer Unterkunft hinaufstrampeln - zur Burgschenke am Petersberg. Eine kurze Verschnaufpause später ging es auch schon mit Eva und Mathias zum Spectaculum, wo wir auch heuer wieder von einem Gewitter beim Essen gestört wurden. Hat irgendwie schon Tradition :-)







Was man auf der Strecke von Mariahof nach Friesach gemacht / gesehen haben sollte:
  • am Furtner Teich sitzen und die Landschaft genießen (bei Schönwetter jedenfalls...)
  • über 323 Stufen den Narrensteig zur Burg Petersberg erklimmen (Aufgang hinter der Raiffeisenbank am Hauptplatz von Friesach)
  • und wenn man ganz viel Zeit hat, den Burgbau südlich von Friesach besuchen!



TAG 2

Radlroute: Friesach - Wildbad Einöd - Neumarkt in der Steiermark - mit dem Zug nach Bruck an der Mur - Frohnleiten - Gratkorn - Graz
Strecke: 77,2km
Bergauf: 775m
Bergab: 769m

Da wir von Friesach keine Züge mit Fahrradmitname ergattern konnten, ging es erst einmal mit dem Fahrrad zurück nach Neumarkt.





Von Neumarkt ging es mit dem Regionalzug zurück nach Bruck an der Mur; und von dort mit dem Fahrrad den Murradweg entlang wieder zurück nach Graz.









Von Bruck an der Mur nach Graz verläuft der Murradweg nicht ganz so flach, wie man es ab Graz gewöhnt ist. Dafür ist der Radweg manchmal richtig idyllisch und führt durch schöne Orte wie Frohnleiten!





Was man auf der Strecke von Bruck an der Mur gesehen / gemacht haben sollte:
  • im Wirtshaus Ritschi in Pernegg einkehren 
  • im PR-Café in Frohnleiten eine italienische Trinkschokolade genießen

Übrigens hat das Wochenende gezeigt, dass ich mein E-Bike tatsächlich nicht mehr brauche. Mit dem neuen Fahrrad fühlt sich Fahrradfahren nicht anstrengender an, aber ich glaub, wir sind langsamer ;-)



Weitere Fotos von unserem Radlwochenende:

                                

Und viele viele Fotos von unserem Besuch beim diesjährigen Spectaculum findet Ihr hier: www.kleidertruhe.at

Kommentare

  1. Spannend, ich muss mir die Route mal in Ruhe anschauen, wenn ich aus dem Büro draussen bin :)

    Dass ihr nicht durchgehend Sonnenschein hattet ist vielleicht für die Fotos schade, aber Radeln unter praller Hitze muss man auch nicht - für eine gemütliche Tour sind ein paar Wolken gar nicht so schlecht.

    Respekt auf jeden Fall, und danke für den ausführlichen Bericht!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen